Feuerwehrwappen

11.01.2019 3x technischer Einsatz – PKW Bergung

Kurz nach offiziellem Ende der Jahreshauptversammlung wurden wir zu einer PKW Bergung nach Obritzberg gerufen. Auf der steilen Straße zwischen Eitzendorf und Obritzberg steckte ein Fahrzeug in den angesammelten Schneemassen fest. Ausgerüstet mit Schneeketten konnten wir der Fahrerin helfen und sie bis auf die flache Ebene ziehen. Wir sperrten die Straße und warteten daraufhin auf den Schneepflug des zuständigen Bauhofes. Kurz darauf blieb ein PKW in Eitzendorf in einer Schneewehe stecken. Mit Muskelkraft konnte auch dieses Fahrzeug aus seiner misslichen Lage befreit werden. Als wir in das Feuerwehrhaus eingerückt waren, wartete bereits der nächste Einsatz auf uns. Ein Jäger hatte den angehäuften Schnee auf einem Feldweg zwischen Grünz und Ambach unterschätzt. Trotz allradangetriebenem Geländewagen gab es für ihn kein Weiterkommen mehr. Durch unsere Hilfe wurde auch sein PKW in kürzester Zeit aus dem Schnee befreit. Anschließend konnten wir endgültig einrücken und die Jahreshauptversammlung ausklingen lassen.

 

09.01.2019 Kellerbrand in Obritzberg

Am Abend des 09. Jänners wurden wir zu einem Kellerbrand in die Lindengasse alarmiert. Am Einsatzort angekommen, wurde bei der Lagebeurteilung Entwarnung gegeben. Es handelte sich um eine kurzzeitige Überhitzung des Heizkessels mit geringer Rauchbildung. Die weiteren alarmierten Feuerwehren konnten bereits während der Anfahrt verständigt werden, dass kein Bedarf mehr an Einsatzkräften erforderlich ist. Auch wir konnten nach kurzer Zeit wieder in unser Feuerwehrhaus einrücken.

04.01.2019 Fahrzeugbrand Obritzberg

Die FF Obritzberg wurde am Abend des 04.01.2019 zu einem Fahrzeugbrand in die Panoramastraße in Obritzberg gerufen. Nach dem Eintreffen am Einsatzort erkannte man, dass der Motorraum in Vollbrand stand und das Feuer durch den Wind weiter angefacht wurde. Ausgerüstet mit Atemschutz wurde die Motorhaube geöffnet und der Brandherd direkt mit Schaum gelöscht. Die zusätzlich alarmierten Feuerwehren Schweinern, Großrust-Merking, Kleinrust-Fugging und Ambach stellten eine Wasserversorgung vom nächst gelegenen Hydranten her. Dank einer Überprüfung des Fahrzeuges mit der neu angeschafften Wärmebildkamera, wurden noch letzte Löschmaßnahmen gesetzt und anschließend „Brand aus“ gegeben.