Feuerwehrwappen

19.07.2017 Technischer Einsatz Eitzendorf

Sturmschaden (T1) – Die Freiwillige Feuerwehr Obritzberg wurde am 19.07.2017 um 19:20 Uhr aufgrund einer blockierten Straße alarmiert. Am Einsatzort angekommen, erkannte man einen umgestürtzten Baum,  der durch den vorher herrschenden Sturm entwurzelt wurde und auf der nebenbei verlaufenden Straße zu Fall kam. Nach einer kurzen Lagefeststellung durch den Einsatzleiter und Gruppenkommandaten wurde eine Straßenabsperrung und die Beseitigung des Baumes in Auftrag gegeben. Durch die Größe des Baumes und dem starken Gefälle erwiesen sich die Aufräumarbeiten als schwierig. Der Stamm wurde durch die Mithilfe eines Feuerwehrkameraden mit seinem Traktor in den Randstreifen geschoben. Nach dem Säubern der Straße konnten wir wieder um 21:00 Uhr in das Feuerwehrhaus einrücken.

09.06.2017 Brandeinsatz Hofstetten

Am 09.06.2017 um 16:05 Uhr wurde unsere Feuerwehr zum zweiten Einsatz innerhalb von 24 Stunden alarmiert. Bereits bei der Anfahrt konnte man den dichten Rauch des Waldbrandes sehen. Am Einsatzort angekommen wurde die Einsatzleitung aufgebaut und eine Beurteilung der Lage durch unseren Kommandanten durchgeführt. Während die FF Schweinern und unsere Wehr die ersten Löscharbeiten durchführten, wurden die Feuerwehren Klein-Rust-Fugging, Gross-Rust-Merking, Oberwölbling, Statzendorf, Karlstetten und St.Pölten Stadt alarmiert. Durch die aufgebaute Wasserversorgung zum nächsten Hydranten (700m) und die am Einsatzort eingetroffenen Tanklöschfahrzeuge konnten weitere Löschleitungen aufgebaut werden und der Flurbrand unter Kontrolle gebracht werden.

Wir wollen uns hierbei bei den örtlichen Bewohnern und dem Förster des Waldes für die Getränke Versorgung bedanken.

09.06.2017 Technische Hilfeleistung – Obritzberg

Am 08.06.2017 rückten unsere Atemschutzgeräteträger zu einer technischen Hilfeleistung aus. Eine Senkgrube wurde für das Befahren mit schwerem Baugerät abgestützt. Durch das umluftunabhängige System können sich die Atemschutzträger problemlos in dem Gärgas verseuchten Bereich bewegen. Nach einer Stunde Arbeitszeit wurde die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.